Schloss Willebadessen

Schloss Willebadessen

Das Benediktinerinnenkloster Willebadessen wurde 1149 gegründet. Ludolph von Oesede stiftete das Benediktinerinnenkloster Willebadessen im Jahre 1149. Der Stifter vermachte seinen umfangreichen Besitz dem Kloster.

Das Kloster wurde am 07. Juni 1810 aufgelöst, die Anlage noch im selben ​Jahr vom „königlich-westphälischen Gouvernement“ an den ​Kammerherrn Freiherr von Spiegel zu Borlinghausen verkauft, 1839 ​erwarb es der Eisenhüttenbesitzer Theodor Ulrich aus Bredelar von der ​Enkelin des Kammerherrn Freiherr von Spiegel.

Die Tochter des Theodor Ulrich, Elisabeth heiratete 1857 den ​königlich preußischen Oberförster Joseph Freiherr von Wrede ​aus dem Hause Melschede bei Sundern (Oberförster in ​Hardehausen). Im Jahre 1873 schied dieser aus dem ​preussischen Staatsdienst aus und und bezog mit seiner Ehefrau​ Elisabeth und sieben Kindern das nunmehr zum Schloss ​umgebaute Haus.

Detaillierte Informationen über das Schloss Willebadessen finden Sie auf der Seite "Schloss Willebadessen"

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen