Bewerben für den Heimatpreis

26.07.2019

Bewerben für den Heimatpreis

Erstmals wird in diesem Jahr ein Heimatpreis in der Stadt Willebadessen vergeben. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert diesen Preis mit einer Summe von 5.000 Euro aus seinem Programm „Heimat.Zukunft.Nordrhein-Westfalen.

Wir fördern, was Menschen verbindet.“ Das Preisgeld ist in vollem Umfang durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW zur Verfügung gestellt worden. Der Heimatpreis der Stadt Willebadessen soll die offizielle Anerkennung und Wertschätzung von ehrenamtlichem, bürgerlichem und unternehmerischem Engagement von Vereinen, Bürgern und Unternehmen im Stadtgebiet Willebadessen ausdrücken, er soll Menschen, die sich für die Gestaltung und Erhaltung unserer unmittelbaren Heimat einbringen aktivieren und motivieren und Bewusst machen, dass es sich lohnt, sich für die und in der Heimat zu engagieren. Ausgezeichnet werden sollen Personen, Initiativen, Vereine und Unternehmen, die sich in besonderer Weise (nachhaltig, kreativ und/oder sozial) für die langfristige Erhaltung und aktive Gestaltung unserer Heimat engagieren. Eine Preisvergabe ist in den drei Kategorien bürgerschaftliches Engagement (Private, Vereine, Initiativen), Jugendinitiativen und –projekte und Unternehmen, die sich für und in unserer Heimat engagieren, möglich.
Das Preisgeld soll zur unmittelbaren Unterstützung des (Teil-)Projektes bzw. zur Unterstützung der Initiative des Preisträgers bzw. der Preisträger verwendet werden. Im Bewerbungs- und Benennungsverfahren dürfen mögliche Preisträger sich selbst benennen, von Dritten vorgeschlagen werden, durch die Stadtverwaltung vorgeschlagen werden oder es dürfen besondere Projekte benannt werden, die nur mit Hilfe des Preisgeldes realisiert werden können und besondere Wirkung (innovativ, nachhaltig) in der Heimat entfalten.
Die Jury für die Vergabe des Heimat-Preises setzt sich aus Ratsmitgliedern und Vertretern der Verwaltung zusammen.
Als Hinweis hier noch ein Auszug aus der Richtlinie des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW: „Mit dem „Heimat-Preis“ rückt die Landesregierung in Kreisen, Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens herausragendes Engagement in den Fokus der Öffentlichkeit. Neben der Wertschätzung für die geleistete Arbeit verbindet sich damit auch die Chance, vor Ort in der eigenen Stadtgesellschaft über das Thema „Heimat“ zu diskutieren. Grundlage der Förderung aus diesem Element sind die „Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Umsetzung des Förderprogramms „Heimat-Preis“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. Preise sind neben Lob und Anerkennung zugleich auch Ansporn für andere. So ermutigen wir damit zugleich neue Interessierte, sich für ihre Heimat zu engagieren, denn Heimat braucht auch immer weitere und neue Unterstützerinnen und Unterstützer. Nicht zuletzt kann man auch von den ausgezeichneten Projekten lernen, indem eine Idee andernorts übertragen wird oder den Anstoß für weitere Initiativen geben kann. Der „Heimat-Preis“ bietet damit die Chance, landesweit eine „best-practice“-Sammlung gelungener Heimat-Initiativen sichtbar zu machen.“
Vorschläge zur Verleihung des Heimatpreises können bei der Stadtverwaltung eingereicht werden. Dazu müssen der Name und die Adresse der/des Vorschlagenden, der Name und die Adresse der vorgeschlagenen Person, eines Vereins oder einer Initiative angegeben sowie die preiswürdige Leistung möglichst umfassend schriftlich dargestellt werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen